Da ist er! Wundervoll und genial. 😊 Ein Zitronenfalter, Nektar saugend an einer Distel. Was fĂŒr eine Farbenpracht. Welche Freude ĂŒber dieses Wunderwerk des Lebens. Es ist einfach da, du musst es nur sehen können. Zwei Aspekte empfinde ich als sehr interessant und spannend. 1. Wie kommt es zu so einem wundervollen Geschöpf? 2. Kann ich es sehen?
Es ist ein langer weg von der Raupe zum Schmetterling. Dazwischen findet die Metamorphose statt, eine Verwandlung. Übrigens kĂ€mpfen die alten Zellen zunĂ€chst gegen die neuen Zellen. Erst ab einer bestimmten HĂ€ufigkeit steht der Entwicklung nichts mehr im Weg. Wir können lernen, wie solche Verwandlungsprozesse ablaufen und was am Ende fĂŒr eine Schönheit entsteht.
Zweitens: Kann ich diese Schönheit sehen? Dazu braucht es innere Freiheit. Frei von unseren Blockaden und Traumas, die uns den Blick verstellen. Auch wenn wir es unter UmstÀnden nichts anderes kennen. Bleibt die Frage sind wir voll im Leben. Fest verwurzelt und verbunden? Die Frage: Können wir die Schönheit erkennen?
Gut zu wissen ist immer, wo wir gerade im Leben stehen. Da könnte eine Kairos Standortbestimmung beispielsweise sehr gute Anhaltspunkte geben.
Ziel wĂ€re sich einzulassen auf die Metamorphose, die eigene Wandlung hin zum Schönen, Guten und Wahren. Dabei gleichzeitig einen freien Blick zu bekommen, um die Schönheiten des Lebens voll und ganz sehen zu können. Das wĂŒnsche ich dir, lieber Leser. 😊